top of page
  • AutorenbildCasa do José

25. April 1974: Die Nelkenrevolution in Portugal


Die portugiesische Revolution vom 25. April 1974, auch bekannt als Nelkenrevolution, war ein politischer und sozialer Umsturz in Portugal, der fast fünf Jahrzehnte autoritärer Herrschaft beendete. Es handelte sich um eine friedliche Revolution, die mit einem Militärputsch begann und zur Einsetzung einer demokratischen Regierung führte.

Auslöser der Revolution war die Unzufriedenheit des portugiesischen Volkes mit dem Regime des Estado Novo, einer rechtsautoritären Regierung unter Premierminister Marcello Caetano. Das Regime war durch Zensur, Repression und Unterdrückung der bürgerlichen Freiheiten geprägt.



Der Militärputsch wurde von einer Gruppe linksgerichteter Offiziere initiiert, die als Movimento das Forças Armadas (MFA) bekannt war. Der Putsch verlief weitgehend friedlich, und die Anführer der MFA wiesen darauf hin, dass sie nicht die Macht an sich reißen, sondern eine demokratische Regierung einsetzen und die bürgerlichen Freiheiten wiederherstellen wollten.


Die Revolution war durch massive Demonstrationen, Streiks und Proteste im ganzen Land begleitet. Die Hoffnung der Bevölkerung auf einen politischen Wandel wurde durch die Verwendung von Nelken symbolisiert, die sowohl an die Soldaten als auch an die Zivilbevölkerung verteilt wurden.



Die portugiesische Revolution vom 25. April 1974 hatte einen tiefgreifenden und dauerhaften Einfluss auf Portugal und seine Gesellschaft, und ihr Erbe ist noch heute auf verschiedene Weise spürbar. Sie führte zur Einführung einer demokratischen Regierung, zur Beendigung von Zensur und Unterdrückung sowie zur Befreiung der portugiesischen Kolonien in Afrika. Sie führte auch zur Verabschiedung einer neuen Verfassung, die noch heute in Kraft ist, und zur Einführung eines Mehrparteiensystems.


Schließlich brachte die Revolution auch bedeutende soziale und kulturelle Veränderungen mit sich, wie die Stärkung der Rolle der Frau, die Förderung der Arbeitnehmerrechte und die Anerkennung der Rechte ethnischer und religiöser Minderheiten.



Der Jahrestag der Revolution, der 25. April, wird in Portugal als nationaler Feiertag begangen, der als "Tag der Freiheit" (O Dia da Liberdade) oder einfach als 25. April ("O 25 de Abril") bekannt ist. Es ist ein Tag des Gedenkens und der Feier des Weges des Landes zur Demokratie und politischen Freiheit.

Die Festivitäten beginnen in der Regel am Abend des 24. April mit Konzerten, kulturellen Veranstaltungen und öffentlichen Versammlungen in den größeren Städten des Landes. Um Mitternacht wird die Nationalhymne gespielt, und die Menschen gehen auf die Straße, um den Jahrestag der Revolution zu feiern.


Am eigentlichen Tag, dem 25. April, finden in der Regel Militärparaden, politische Reden und Kranzniederlegungen statt, um die Helden der Revolution zu ehren und der Opfer zu gedenken, die im Kampf für Freiheit und Demokratie gebracht wurden.



Die Festlichkeiten zum 25. April sind für die Portugiesen eine Gelegenheit, über die Geschichte ihres Landes nachzudenken, über die Fortschritte, die seit der Revolution erzielt wurden, und über die Herausforderungen, die es noch zu bewältigen gilt. Es ist auch eine Zeit, in der die Menschen zusammenkommen und die Werte von Freiheit, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit feiern, die die Revolution verkörpert hat.


Zu beachten ist, dass der 25. April ein Nationalfeiertag ist, aber nicht der portugiesische Nationalfeiertag, der am 10. Juni zelebriert wird und offiziell als Tag von Portugal, Camões und den portugiesischen Gemeinschaften (portugiesisch: Dia de Portugal, de Camões e das Comunidades Portuguesas) bezeichnet wird. Er erinnert an den Tod von Luís de Camões, dem großen portugiesischen Dichter und der nationalen Literaturikone des 16. Jahrhunderts, am 10. Juni 1580.


97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page